Mit einem Zukunftsbild überzeugen

Der große Tag ist gekommen – alle Mitarbeiter unserer Agentur haben sich versammelt. Einige schauen gespannt, andere etwas skeptisch zu uns nach vorne. ‚Heute klappt es!‘, denken wir uns, ‚unser Team werden wir mit unserer Präsentation überzeugen, denn die haben wir in der letzten Woche akribisch vorbereitet, um alle auf unserer neuen Beratungsansatz einzustimmen: Zahlen, Daten, Fakten, Entwicklungen, Begründungen – alles bestens belegt und hergeleitet. 

Wir präsentieren Folie um Folie, doch statt Begeisterung ernten wir irritierte Blicke und skeptisches Stirnrunzeln. Ein Mitarbeiter hebt zögernd den Arm und fragt: „Eines habe ich jetzt noch nicht verstanden: Wie sieht unser Unternehmen in Zukunft aus? Und: Können wir Mitarbeiter das überhaupt leisten?“ Verunsichertes Gemurmel erhebt sich aus den Reihen der anderen Mitarbeiter. So haben wir uns diese Präsentation nicht vorgestellt, wir sind ziemlich ratlos …

Veränderung? Ja, bitte. Aber wohin?

Veränderungen lösen eines immer bei den Mitarbeitern im Unternehmen aus: Verunsicherung und mitunter auch eine gehörige Portion Angst. Allein das Umstellen von Tischen reicht oft schon aus, um die Mitarbeiter wochenlang zu beschäftigen. 

Klar, das alles sind emotionale Reaktionen – die aber mit dem rationalen Verständnis der Situation nicht viel zu tun haben. Selbst, wenn die Menschen rational folgen können, fühlen sie sich emotional angehängt. Und das ist der Punkt: Die meisten Firmen versuchen Ihre Mitarbeiter argumentativ abzuholen: mit ausführlichen Präsentationen, bunten Schaubildern, Zahlen, Daten, Fakten … Doch was sagen sie mit dieser Informationsflut aus? Nichts, was die Mitarbeiter emotional abholt. Vermutlich verstehen sie es intellektuell, aber emotional bleibt das Team alleingelassen. Warum? Weil sofort Zweifel aufkommen: Bin ich dem gewachsen? Habe ich noch einen Platz in dieser neuen Philosophie? Was sind jetzt die Werte des Unternehmens? Stimmen die noch mit meinen überein? Wo geht die Reise hin?

Gegen die Angst

All diese Zweifel und Ängste schlugen uns auch nach der Präsentation über die neue Unternehmensausrichtung entgegen und ließen uns zunächst ratlos zurück. Bis wir uns einen Berater ins Unternehmen holten, der uns mit der Idee eines gemeinsamen Bildes von Zukunft vertraut machte. Gleich am ersten Tag stellte er uns die neuralgischen Fragen: Was ist euer Bild vom Unternehmen in sieben Jahren? Was sind eure Werte? Was treibt euch an, was steht im Kern? Was sollen eure Mitarbeiter, eure Kunden erleben? Wie redet man über euer Unternehmen? Was ist eigentlich das Ziel der Neuausrichtung? Wie soll sich dies in Zukunft für die Mitarbeiter und Euch anfühlen?

Mit diesen Fragen hat er uns an die Hand genommen und den Weg gezeigt. Wir – alle drei Gesellschafter – haben jeder für sich ein solches Zukunftsbild unseres Unternehmens entwickelt. Und das war erst einmal ungewohnt. Denn so etwas wird nirgends gelehrt, das taucht in keiner Ausbildung und in keinem Studium auf!

Fast immer befassen wir uns vor allem und zuerst mit Problemlösungen, aber fast gar nicht mit positiven und energetischen Zukunftsvisionen. Das spielt keine Rolle. Und wenn, werden die Visionen gleich mit Totschlagargumenten abgeblockt: „Das ist bei uns nicht möglich. Wie soll das in unserer Firma machbar sein?!“ 

Für das Entwerfen von Zukunftsbildern müssen wir Vertrauen aufbauen und uns öffnen – aber diese Werte haben im Unternehmensbereich oft keine große Bedeutung. Doch das sollte sich ändern, wenn Unternehmen ihre Mitarbeiter in eine erfolgreiche Zukunft mitnehmen wollen.

Mit dem Zukunftsbild Vertrauen schaffen

Als wir unsere Zukunftsbilder geschrieben hatten, lasen wir sie uns gegenseitig vor. Das war ein sehr emotionaler Moment – und die Diskussion danach umso spannender. Wir drei Gesellschafter hatten viele Übereinstimmungen, aber auch manche unterschiedliche Wünsche. 

Aus diesen verschiednen Bildern erstellten wir dann eine gemeinsame Version, die wir schließlich erst unserem Führungsteam, dann unseren Mitarbeitern präsentierten. Und das war ein absoluter Aha-Effekt! Einfach ein herausragender Moment. Denn jetzt schauten wir in interessierte, positiv erstaunte und freundliche Gesichter. Und merkten sofort: Jetzt haben wir es geschafft, unsere Mitarbeiter emotional mitzunehmen. Wofür steht das Ganze? Was treibt die Unternehmensführung an? Wie wollen wir gemeinsam die Welt verändern? All diese Fragen konnten wir Ihnen nun mit unserem energetischen Zukunftsbild beantworten. Das ging soweit, dass ein Mitarbeiter sogar das Angebot eines potenten Konkurrenten ausschlug, um an dieser Vision mitzuarbeiten. 

Alle wussten, wo es hingeht und ab sofort war mehr Stimmung und Energie in unserer Agentur. Statt Angst herrschte jetzt eine Aufbruchsstimmung, die Mitarbeiter brachten sich engagiert in unserem Veränderungsprozess ein. 

Das Zukunftsbild hatte uns das Vertrauen der Mitarbeiter zurückgebracht. 

***

Vorheriger Beitrag
IKEA hat die Bauanleitung für die Zukunft vergessen
Nächster Beitrag
Endlich: Mein Buch zur Zukunftsbild-Methode ist da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü